Blick über die Dächer von München

Re:think München: Bewusstseins­bildung und Aktivierung

Gemeinsam für eine lebens- und liebenswerte Stadt

Mit der Kampagne „Re:think München“ will das Referat für Klima- und Umweltschutz (RKU) die Bürger*innen für den Klimaschutz aktivieren. Dafür geht die Landeshauptstadt dahin, wo man mit klimaneutralem Handeln viel bewegen kann und selbst großen Nutzen davon hat: im eigenen Quartier. „Re:think München“ motiviert die Menschen vor Ort mit Aktionen und Events, mit Service- und Informationsangeboten, mit Energieberatung und Förderprogrammen dazu, klimabewusst zu leben und sich dafür zu engagieren. Mit Öffentlichkeitsbeteiligungsverfahren kommen die Menschen in den Dialog mit Re:think München und können ihr Lebensumfeld aktiv mitgestalten.
Englischer Garten Stadtpanorama
© München-Tourismus / Jörg Lutz

Landeshauptstadt München: Aktive Gestalterin der Klimaneutralität

Um die Klima- und Energieeffizienzziele zu erreichen, hat die Landeshauptstadt München ein umfassendes Klimapaket auf den Weg gebracht, dass den Klimaschutzgedanken nicht nur in der DNA der Stadtverwaltung verankert, sondern auch die gesamte Stadt mit einer ganzheitlichen Klimastrategie und konkreten Maßnahmen in die Klimaneutralität führen soll.

Vorreiterin der kommunalen Wärmewende: München soll die erste deutsche Metropole werden, die in allen Stadtteilen fossile Brennstoffe durch erneuerbare ersetzt und die Heizkosten dabei sozialverträglich hält. Gemeinsam mit der Stadtwerke München GmbH entwickelt die Landeshauptstadt München dafür eine kommunale Wärmestrategie. Dies ist die Grundlage für die künftige klimaneutrale Wärmeversorgung für Gebäude. Sie ist sozusagen der „Masterplan“, um sich von klimaschädlichen fossilen Energieträgern wie Öl und Gas zu lösen.

Programme zur Förderung klimaneutraler Mobilität und Gebäude: Um Gebäudeeigentümer*innen und Unternehmen sowohl bei der energetischen Sanierung, beim Neubau als auch beim Umstieg auf erneuerbare Energiequellen und die Bevölkerung zum Wechsel zu klimaneutraler Mobilität zu motivieren, hat das Referat für Klima- und Umweltschutz zwei Förderprogramme entwickelt.

In allen Handlungsfeldern der Klimaneutralität engagiert sich das RKU dafür, dass München eine nachhaltige, resiliente, zirkuläre, klimaneutrale und lebenswerte Stadt wird: Das RKU fördert Privatleute bei der Begrünung von Innenhöfen, Fassaden und Dächern, setzt sich für die Umsetzung des Schwammstadtprinzips ein, mit dem München besser an die Folgen des Klimawandels angepasst werden soll, und auch dafür, dass biologische, faire und regionale Ernährung zum Standard in Gastronomie, Kantinen und Kinderbetreuungseinrichtungen wird sowie für den Erhalt der Artenvielfalt in unserer Stadt und vieles mehr.